Schäden im Gehirn durch Erziehung?

Kürzlich kamen Eltern mit ihrer 14 jährigen Katrin in meine Praxis, weil ihre Tochter in der Schule in einigen Fächern versagt und, trotz intensiver Nachhilfe, keinerlei Fortschritte macht. Man stünde vor einem Rätsel, denn Katrin sei eigentlich begabt und hätte früher Spaß am Lernen gehabt. Eine psychiatrische Untersuchung hätte keine Erleuchtung gebracht. Die nächsten Male kommt Katrin alleine zu mir. Nach einigen Sitzungen vertraut sie mir ihre Probleme mit ihren Eltern an. Unter Tränen gesteht sie, wie sehr ihr Vater sie unter Druck setzt, damit sie bessere Noten schreibt. Bei schlechten Zensuren bekommt sie Fernseh- und Ausgehverbot. Bevorstehende Klassenarbeiten würde sie vor den Eltern verheimlichen, um nicht dauernd zum Büffeln ermahnt zu werden. Mir ist sofort klar, wie sehr Katrin unter Angst und Stress leidet und welche Folgen das für ihr schulisches Lernen hat. Ich erkläre Katrin, was bei Stress im Gehirn passiert und bitte sie, mir zu erlauben, mit ihren Eltern zu reden.

Den Eltern gegenüber äußere ich Verständnis für ihre Sorgen um eine gute Schulkarriere ihrer Tochter. Dann erkläre ich ihnen, dass wir momentan wichtige Kenntnisse durch die Neurobiologie erhalten. Wir wissen jetzt, dass das Gehirn bis ins hohe Alter flexibel ist aber keinen Stress verträgt.

Eltern sollten darum Streit möglichst vermeiden, unbedingt jedoch Druck, Einschüchterungen, Degradierungen, Drohungen und Strafen. Denn Angst und Stress wirken sich unmittelbar auf das Gehirn aus. Nach neurobiologischen Forschungen hat Stress dramatische Auswirkungen auf Wachstum und Funktionen des Gehirns. Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisprozesse, sowie die Lernmotivation der Kinder werden durch Angst und Stress stark behindert. Häufig entstehen Mutlosigkeit und Depressionen. Die langfristigen Folgen von Stress sind Minderung der Intelligenz und der Zukunftsperspektiven der Kinder.

Da ich sicher bin, dass die Eltern von Katrin nur das Beste für ihr Kind wollen, rate ich ihnen, ein STEP-Elterntraining zu besuchen. Durch den Elternkurs werden sie lernen, wie sie eine stressfreie, wertschätzende Familienatmosphäre schaffen, das Selbstbewusstsein ihrer Tochter stärken und sie zur Mitarbeit gewinnen können. Die Eltern sind froh, dass in Kürze ein STEP – Elterntraining beginnt, zu dem sie sich sofort anmelden wollen.

Veröffentlicht in STEP-Elterntrainings, Umgang mit Stress Getagged mit: