Autorin

foto-gudrun-halbrock.JPG

Gudrun Halbrock

hat ihre 1962  geborene Tochter allein aufgezogen und war 34 Jahre lang als Gewerbelehrerin in verschiedenen hauswirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen tätig, ferner hat sie, im Rahmen der Schulischen Erziehungshilfe, Kinder und Jugendliche in Heimschulen unterrichtet. Zwischenzeitlich erwarb sie ein Montessori-Diplom und absolvierte als Fünfzigjährige ein Psychologiestudium. Nach ihrer Pensionierung als Lehrerin erwarb sie die Qualifikation als Psychotherapeutin.

In ihrer Kindheit erfuhr sie den psychischen Druck einer autoritären Gesellschaft. Während ihres Studiums faszinierte sie, welche Chancen der persönlichen Einflussnahme eine Demokratie ermöglicht. Diese Begeisterung für ein Leben in Freiheit und Verantwortung wollte sie, als Gewerbelehrerin, der jungen Generation vermitteln. Besonders am Herzen lag – und liegt ihr – der respektvolle Umgang mit Kindern.

Als Mitbegründerin des „Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter e.V.“ (VAMV) und dessen stellvertretende Vorsitzende hat sie sich seit 1972 über Jahrzehnte schwerpunktmäßig für die Unterstützung der Eltern in Erziehungsfragen eingesetzt, so auch im Landesfrauenrat als Vertreterin des VAMV. Viele Jahre leitete sie selbst Elternkurse. In ihrer jetzigen Praxis als Psychotherapeutin arbeitet sie vor allem mit Eltern zur Prävention von Erziehungsschäden.

1984 wurde ihr der „Hamburger Bürgerpreis“ verliehen und 2008 die „Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“ für ihre Verdienste um das Gemeinwohl. Die Auszeichnungen kommentierte sie mit den Worten: „Es ist mir ein besonderes gesellschaftliches Anliegen, die immense Bedeutung von Kindererziehung für unsere Kultur bewusst zu machen.“

Zur Verwirklichung dieser Ziele legte sie 2002 den Grundstock für die „Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder“ und erfüllte sich damit den Traum der politischen Einflussnahme. Erlöse aus ihrer psychotherapeutischen Praxis kommen der Stiftung zu Gute, die seit 2003 Projekte im Bereich der Kindererziehung fördert, darunter seit 2005 den Förderpreis „Hamburg – Kinderfreundliche Stadt? Macht mit!“, der jährlich unter neuer Themenstellung ausgelobt wird. Momentan liegt der Schwerpunkt der Förderung auf der Unterstützung der elterlichen Erziehungskompetenz über das STEP-Elterntraining.